Bumm, KaWumm, Pfeif, Zisch, PataBoumm. Hats gemacht. Eben. Grad. Eben. Es knallt. Da. Da, es hat schon wieder geknallt. Es nervt. Es nervt unsäglich. Nein. Nein, es ist nicht der Aufstand, nicht der Umsturz. Es ist nicht die Revolution. Kann nicht. Kann es ja gar nicht. Nö. Nicht hier. Nicht beim Export Weltmeister. Hier. Hier auf der Insel der „Glückseeligen“, hier, sind es ein paar Halbwüchsige, ein paar Pubertierende die es einfach nicht abwarten können. Nicht mehr abwarten können endlich Feuer an die Lunte zuhalten und es Krachen zulassen. Zum Jahreswechsel.

Pyrotechnik zum Jahreswechsel. Das ist erlaubt. Ein Heidenspaß. Wirklich. Alle, na ja nicht wirklich alle, machen angeheitert, betrunken, sturzbesoffen zwar, aber voller Elan mit. Sie wünschen sich und allen Beteiligten nur das aller Beste und zur Bekräftigung der Glückwünsche schießen und knallen sie drauflos als gäbe es kein Morgen mehr.

Es ist erlaubt. Das ist erlaubt. Abgesprengte Hände,  abgefackelte Wohnungen, niedergebrannte Häuser, Verletzte, Tote, ach was. Es ist erlaubt und ein riesiger Spaß. Echt. Echt jetzt. Die Dämonen des „Alten“ müssen vertrieben werden, um den Dämonen des „Neuen“ Platz zu machen.

Dumm nur, dass ich mit den Dämonen „des Alten“ noch nicht ganz durch bin und eigentlich über etwas anderes schreiben wollte. Verdammter Sch… Scheibenkleister. Das kümmert die Rotzlöffel da unten einen feuchten Kehricht. Endlich dürfen sie ballern, knallen auf offener Straße und nicht nur vorm Bildschirm. Das Echte. Nein. Nicht Werthers Echte. Das echte Geballer, das isses. Da gibt es Feuer, echtes Feuer, es riecht nach Schwefel, Schwarzpulver, es raucht, es zicht, es kracht und es macht eine Menge Lärm und Rauch; obendrein ist es erlaubt.

Es ist erlaubt und jeder darf es tun. Es wird sogar weltweit im Fernsehen übertragen. Beim Fußball oder gar bei Demonstrationen ist diese Folklore nicht so gerne gesehen. Beim Ersteren, also dem Fußball,  ist es ein echtes Ärgernis bei dem sich flugs die Innenminister und die Profi-Verbände etwas einfallen lassen müssen. So viel Theaterdonner und Rauch. Zu viel. Die teuer bezahlten Sendezeiten, Kamerateams wissen oft vor lauter Lärm und Rauch nicht mehr was sie filmen und übertragen sollen. Bei so viel anarchischer Lebensfreude gerät schnell die eigentliche „Message“ – Alles ist gut. Weiter so. – ratzfatz unter die Räder bzw. unter bengalische Rauchwolken.

Bei Demonstrationen. Da sind sich alle einig. Das ist keine Lebensfreude. Das ist keine. Das ist keine. Das ist keine. Nein. Da ist Pyrotechnik offene, rohe und sinnlose Gewalt. Da trifft das Geballere die öffentliche Ordnung bis ins Mark. Nix da mit Folklore. Es ist Gewalt. Das muss der Staat, die Ordnungsmacht zum Schutz von Recht und Ordnung, zum Schutz der freien und mündigen Bürger einschreiten. Mit aller Macht. Kein Pardon wird gegeben. Die Macht packt hier ihre legitimierten Böller und Granaten aus, sorgt damit zwar auch für mächtig viel Lärm, Rauch und Verwirrung. Aber. Aber, und das ist der springende Punkt, das tut sie nur um uns alle vor Schlimmeren zu bewahren.

Zusammengefasst. Demonstranten dürfen nie. Linke Demonstranten werden eingekesselt und erkennungsdienstlich behandelt. Rechte Demonstranten werden unter Begleitschutz zur Bahn eskortiert. Fußballfans, das ist noch nicht ganz raus, sollten es besser unterlassen, wenn ihnen das nicht so dolle gefällt, der Fan Kultur wegen, nicht ganz so oft und bitte nur nach vorheriger Absprache. Die freien Bürger dürfen einmal im Jahr. Die Kultur darf das nur mit Beethoven und in Reichweite eines Museums oder Kulturdenkmals. Der Staat. Der Staat und natürlich die Regierung, die dürfen immer. Weil? Sie haben einfach die Größeren. Die größeren, gerechteren, bunteren und vor allem uneingeschränkten Zugang zu Böllern und Krachern. Und BOUMM hats gemacht. Grad wieder. Eben. Zisch, Pfeif, PattaBäng. Was für ein Spaß. Rotzlöffel.

FacebookTwitterPinterestLinkedInEmailSMSWhatsAppFacebook Messenger