Terror im Konjunktiv

Massenmedien, schon wieder? Immer noch doller? Reichte es nicht, von Katastrophen zu sprechen, wenn es gar keine sind? Muss jetzt der Terror tatsächlich schon im Konjunktiv herhalten? Man hat langsam Mitleid mit ihm.

Seitdem vor wenigen Tagen in Manhattan jemandem sein Pimp-my-Chinaböller unterm Hemd hochgegangen ist, höre ich aus den Medien stets folgende Aussage: New York ist nur knapp einem schlimmeren Terror-Anschlag entgangen. Und stets fragte ich mich: Oh jesses, was hatte er denn noch dabei? Was wurde noch gefunden? Wie viele Mittäter sind aufgeflogen? Und die Antworten sind: nix, nix und niemand.

Die Erklärung für „…Anschlag entgangen“ ist stattdessen: Hätte der Mann einen professionellen Sprengsatz dabei gehabt… blablubb. Und sorry, da bin ich raus. Hätte, hätte, Fahrradkette, wenn und tät? Ist das jetzt die Grundlage der Berichterstattung? Mag ja sein, dass amerikanische Bürgermeister schon von Terror sprechen, wenn eine Kippe auf die Straße geworfen wird, aber soll das jetzt sein, was wir auch hier zu hören bekommen? Gewiss wär’s schlimmer ausgegangen, hätte er sich was mit Bumms umgebunden. Hat er aber nicht. Wusste nicht wie’s geht, der arme Schlucker. Hat sich nicht mal selbst ordnungsgemäß ins Paradies befördert – Kratzer hatter, am Bauch. War eher so’n Puff, statt nem Bumms. Hätte ganz schlimm ausgehen können, wär’s z.B. ein Atomsprengkopf gewesen. Uiuiui.

Bitte, liebe Massenmedien, macht das nicht. Berichtet was war und nicht, was hätte, hätte sein können. Heißt sich ja „Berichterstattung“, was Ihr da sendet und die ist schlimm genug. Den Konjunktiv wollen wir doch bitte der Astrologie überlassen.

PS: Davon abgesehen ist es kaum noch der Konjunktiv, wenn wir davon ausgehen, dass es in den USA demnächst tatsächlich Bumms statt Puff macht. Schließlich hat sich Trottel-Donald erst kürzlich um Anschläge der Hamas und ihrer Sympathisanten beworben. Wer bei seiner Bildung auf 8 Stunden FOX am Tag zurückgreift, der bastelt sich seine Extremisten dann auch einfach selbst. Irgendwie fair.

FacebookTwitterPinterestLinkedInEmailSMSWhatsAppFacebook Messenger