Titelbild Dra die ned um

Der EU-Sozialkommissar. Mann, Mann. Auf so eine Jobbezeichnung muss man erst einmal kommen. Sozial und Kommissar. Also. Der Kommissar hat ermittelt. Emittelt und hat festgestellt, dass 2012 „Ein schlechtes Jahr für Europa“ war. Unglaublich, oder? Seinen Ermittlungen zufolge sei, so der Kommissar, die „Kluft“ zwischen den armen und den reichen Ländern Europas im vergangenen Jahr dramatisch gewachsen. Uii!

Halt. Stop. Er, der Kommissar, hat noch mehr ermittelt. Und nu kommts. Während Deutschland und die nordischen Staaten, noch, relativ gut dastehen, rutschte Südeuropa tiefer in die Krise und die Arbeitslosigkeit erreichte ein Rekordhoch. Weiter im Ermittlungsbericht. Achtung. Einem steigenden oder gleich bleibenden Wohlstand in den nord- und mitteleuropäischen Staaten steht ein beispielloser wirtschaftlicher Niedergang in den Ländern Südeuropas gegenüber. Ach. Auweia.

Der Kommissar kann das auch mit Zahlen belegen. Die Arbeitslosigkeit im Süden liegt durchschnittlich bei 18,5 Prozent und im Norden der Union bei 11 Prozent. In den 17 Euro-Ländern waren im November 2012 mehr als 18,8 Millionen Menschen arbeitslos, in der gesamten EU waren es mehr als 26,1 Millionen. Guter Trick. Unangenehme Zahlen auf etwas Größeres zu beziehen. Hö. Dann werden die Zahlen kleiner., Billig. Ganz Billig.

Der Kommissar hat festgestellt, das Armutsrisiko nahm in vielen EU-Ländern deutlich zu. WOW. In zwei von drei Mitgliedsstaaten sank das reale Bruttoeinkommen zwischen 2009 und 2011. Griechenland war mit einem Minus von 17 Prozent und Spanien mit minus acht Prozent betroffen. In Deutschland und einigen anderen Ländern wurden „alberne“ Reallohnzuwächse erzielt. Echt. Echt jetzt.

Für die wachsende soziale und wirtschaftliche Spaltung Europas, nun wird der Kommissar „radikal“, sind nach Ansicht der Ermittler „auch“ die einseitigen Sparmaßnahmen in den Krisenstaaten, die sinkenden Einkommen von Arbeitnehmern und Rentnern verantwortlich, diese schwächten die Kaufkraft, verschärften die Rezession, führten zu weiterem Arbeitsplatzabbau und damit zu sinkenden Steuereinnahmen … Das ist eindeutig ein Erkenntnisgewinn. Guter Kommissar.

Was für eine Überraschung. Das hatte keiner geahnt. Das hatte man so nicht kommen sehen. Können. IWO. War auch keine Absicht. Tut uns leid. Sorry, für die Unannehmlichkeiten. Wir im Norden dachten, sparen, sparen das sei eine gute Idee. Und wenn ihr trotz all der Hilfe pleite geht, keine Sorge, dann machen wir so etwas wie einen „EU-Southern-Europe-Garage-Sale“ und alles wird wieder gut. Versprochen.

LaLaLa, La, Laaaaaaaaa. La. La. BASTA YA!

Was denkt ihr? Was denkt ihr eigentlich warum 2012 alleine in Griechenland 8 Generalastreiks, zwei Generalstreiks in Spanien, ein Generalstreik in Portugal, Malta und Zypern organisiert und durchgeführt wurden. Was denkt ihr eigentlich warum in Griechenland, Spanien, Portugal und Italien fast wöchentlich Demonstrationen, große , wirklich riesige Demonstrationen stattfanden. Massendemonstrationen gegen die sogenannten „Sparmaßnahmen“ die von der EU, dem IWF und der EZB verordneten „Sparmaßnahmen“ stattfanden und stattfinden. Millionen Menschen sind Monat für Monat auf der Straße gegen diese Politik sturmgelaufen und keiner wollte es hören oder sehen. Keiner im Norden. Was denkt ihr warum Frau Merkel in Griechenland und Portugal bei ihren Kurzbesuchen auf heftigste Proteste und Massendemonstrationen stieß und ganz und garnicht willkommen war. Was denkt ihr?

Denkt ihr? Denkt ihr ernsthaft, dass die Menschen in Südeuropa aus lauter Jux und Dollerei, weil das Wetter so schön ist, weil gerade nichts im Fersehen lief, oder aus der puren Lebenfreude heraus Krawall schlagen, streiken und demonstrieren. Denkt ihr das?

Um all das zu wissen hätte es keines Berichtes des „Kommissaren“ bedurft. Hinsehen hätte genügt. Armer, kleiner, missbrauchter Kommissar.

PS: Gab es nicht auch vor kurzem einen „Armuts- und Reichtumsbericht“ für Deutschland der nachdem er ungeplant „früh“, zu früh, an die Öffentlichkeit geriet eiligst „entschärft“, „geschönt“ und umgeschrieben wurde, Herr Rösler, weil er auf Deutschland bezogen mit ähnlich „unangenehmen“ Wahrheiten um die Ecke kam. War da nicht was? Untragbar, Herr Rösler, oder etwa nicht. Herr Rösler. Schmierereien. Nichts als unhaltbare Schmierereien. Herr Rösler, hören sie uns noch zu?

FacebookTwitterPinterestLinkedInEmailSMSWhatsAppMessenger