Titelbild Wie im richtigen Leben

Im sogenannten „richtigen Leben“ haben die meisten von uns Vorhänge und Jalousien an den Fenstern ihrer Wohnungen und ziehen sie zu, oder lassen sie herunter. Sie, wir tun das ohne darüber nachzudenken. Es geht um eingeübte Handlungen. Es ist unser privater Raum und den schützen wir vor fremden und allzu neugierigen Blicken…

… jeder von uns schließt, wenn er morgens zum Frondienst, also zur „Arbeit“, geht die Tür hinter sich ab. Das tun wir alle, das ist selbstverständlich, darüber denken wir nicht nach – wir tun es. Wir schützen unsere kleine private Welt und sind abends, wenn wir zurückkehren aus der fremdbestimmten Alltagspein doppelt froh, wenn sie noch da ist, unsere kleine heile Welt – unser Zuhause.

Wenn wir einen Brief schreiben, stecken wir diesen in einen Umschlag. Diesen Umschlag versehen wir mit einem Adressaten, einer Briefmarke und auf der Rückseite mit unserer Signatur, also dem Absender, als Hinweis für den Empfänger des Briefes. Die wichtigste Handlung ist das „Lecken“. Jeder tut es, keiner denkt darüber nach… alle kleben den Umschlag zu. Das ist selbstverständlich.

Jeder von uns hat einen Briefkasten. Das ist normal. In diesen Ding landen alle an uns adressierten und zugeklebten Umschläge. Jeder von uns hat seinen persönlichen Schlüssel zu diesem Kasten. Er ist neben unserer Wohnung so etwas wie ein ausgelagertes Hoheitsgebiet, eine Art Botschaft.

Brauchen wir Rat, fragen wir gute Freunde, jeder von uns hat davon, hoffentlich, einige die vertrauenswürdig erscheinen und es am Ende hoffentlich auch sind.

So verhalten wir uns im „richtigen“ Leben. Ganz normal. Im Netz, also im virtuellen Leben, tun wir das alles nicht. Wir vertrauen unser Innerstes allen und Jedem an, lassen Fenster und Türen sperrangelweit offen stehen, kleben die Umschläge nicht mehr zu und reiben uns verdutzt die Augen, wenn alle plötzlich alles wissen und wir splitterfasernackt in der Welt stehen.

Hatte „Mutti“ dieses eine Mal doch recht, als sie am 19. Juni hinter Panzerglas am Brandenburger Tor sagte… Das ist Neuland, Neuland für uns?

Die Netzgemeinde kam aus der Hähme nicht heraus und twitterte, facebookte was das Zeug hielt – HöHö – Neuland. Sie taten das mit ihren „Klarnamen“, ihren für Jedermann einsehbaren „Nutzerprofilen“. Offenbar doch „Neuland“. In diesem „Neuland“ erhalten Aufrufer und Unterstützer der Gezi-Parkbesetzer, Taksim-, Tahrir- und sonstige Aktivisten der Demonstrationen weltweit, Besuch. Besuch der „Ordnungsbehörden“, sie werden verhaftet und es werden ihnen ihre „Tweets“ bzw. ihre „Posts“ auf Facebook als Beweis vorgelegt.

Offenbar doch „Neuland“, im „richtigen Leben“ wäre es ihnen nicht passiert. Sie hätten die Fenster und Türen geschlossen, die Vorhänge zugezogen, die Jalousien heruntergelassen und sich guten Freunden privat anvertraut.

Es ist an der Zeit, dass wir uns im „Neuland“ verhalten, wie im „richtigen Leben“. Wie erwachsene und „mündige“ Bürger. Es geht nicht darum, ob wir Etwas oder Nichts zu verbergen haben, das entscheiden ohnehin nicht wir. Schlimm genug.

Die Suchmaschine 

Die Suchmaschine sucht und findet. Darum heisst sie Suchmaschine. Das ist gut, das ist fein. Sie tut noch mehr, sie protokolliert die Suchanfrage mit den dazugehörigen Nutzerdaten. Mit jeder Anfrage protokolliert diese Maschine mehr und mehr und über die Jahre entsteht daraus ein komplexes Nutzerprofil. Die Stasi war ein Stümperverein dagegen. Die Maschine ist bunt, hübsch und verhält sich wie der Onkel im Park, der im Trenchcoat Bonbons verteilt. Eine der Maschinen heisst „Google“. Schon mal gehört? „Google“ arbeitet mit dem ganz bösen Onkels zusammen, die haben noch nicht einmal mehr Bonbons in ihren Mänteln.

Raus da! Sie einfach nicht mehr benutzen. So einfach ist das! Sie werden es hassen, sie werden es spüren, jeder MilliCent, den sie nicht verdienen bringt sie unter den Druck ihrer gierigen Anleger.

Es gibt Suchmaschinen die suchen und finden auch. Sie zeichnen weder die Suchanfrage noch die Nutzerdaten auf. Sie suchen und finden. Das tun Suchmaschinen eben – suchen und finden.

Startpage und DuckDuckGo sind zwei amerikanische Suchmaschinen die mit dieser anonymen, sprich schleimspurfreien Suche werben. Das ist gut, aber sie unterliegen dem amerikanischen Recht…

https://www.startpage.com

 

https://duckduckgo.com

 

iXquick ist einen europäische Suchmaschine unterliegt den europäischen Datenschutzrichtlinien und ist zertifiziert. Schon besser!

https://www.ixquick.com/

 

Die Betreiber von startpage und ixquick arbeiten im Moment an einem Webmaildienst der die Verschlüsselung der E-Mails als Standard-Feature beinhaltet. Der Dienst befindet sich in der Betaphase und jeder kann daran teilnehmen.

https://startmail.com

 

Der Browser

Jeder hat einen, oder mehrere. Die sind praktisch, stellen die Verbindung zu Milliarden von Webseiten her, per Mausklick. Sie haben zu unser aller Komfort die Suchmaschinen schon vorinstalliert. Das ist nett. Das ist hilfreich. Das freut uns. NEIN. Das freut uns nicht. Es braucht „AddOns“ um diesen Browsern das „gegoogele“ zu untersagen. Das gute daran ist, es gibt sie diese AddOns. Also – Google raus aus der Suche. Es gibt diese kleinen Hilfreichen… also nutzt sie.

Für Safari Nutzer:

https://eu.ixquick.com/deu/download-ixquick-plugin.html

 

http://www.machangout.com

 

Diese und ähnliche Helferlein gibt es auch für Firefox und…

Google Chrome 🙂 lasst einfach die Finger von Produkten dieser „Firma“…

Suchen, browsen ohne Schleimspur

Wenn ihr schon nicht die Finger von euren „Lieblingsbrowsern“ lassen könnt, oder wollt. Schaltet wenigstens die Cookies ab und Java aus. Das ist das Mindeste. Im Bedarfsfall lässt es sich ja aktivieren. Anonym surfen sollte ein Menschenrecht sein ist es aber nicht. Jeder Aufruf einer Webseite wird protokolliert. Das ist so, wie, wenn ihr eine Tageszeitung am Kiosk kauft und den Erwerb unter Angabe eurer Personalausweisnummer dem Kioskbesitzer per Unterschrift quittiert.

Tor ist ein Browser der auf ein selbstorganisiertes Netzwerk zugreift. Tor leitet jede Anfrage des Nutzers nicht direkt an die aufzurufende Seite weiter. Tor leitet eure Anfrage über mehrere Rechner im Netzwerk weiter und verwischt damit die Schleimspur. Bei Tor könnt ihr selbst, also euer Rechner, Teil des Netzwerkes werden, oder ihr bleibt „User“ und geniesst die Vorteile des Netzwerkes. Anonym „unterwegs“ seit ihr in jedem Fall.

https://www.torproject.org/

 

E-Mails zukleben!

Zukleben? Wozu das denn? Es steht doch nichts wichtiges drin… NA UND. Briefe klebt ihr doch auch zu, oder etwa nicht. Es geht nicht um den Inhalt. Es geht ums Prinzip. Euren Rechner schützt ihr doch auch mit einem Kennwort, oder etwa nicht? Euren Internetzugang, euren Router schützt ihr mit einem Kennwort, oder etwa nicht? Dann, verdammt noch eins, klebt auch eure elektronische Post zu und benutzt einen Briefkasten der abgeschlossen werden kann.

http://gnupg.org/

 

https://gpgtools.org/

 

Facebook

Millionen, wahrscheinlich Milliarden sind drin. Alle finden es super, wahrscheinlich ist es das auch, wäre da nicht die Tatsache, dass kaum einer erklären kann, will oder mag warum das ALLES umsonst ist. Es ist nicht umsonst, es kostet. Es kostet, es liefert, es bringt Ergebnisse. Alle lesen mit. Alle werten mit aus. Viele bekommen unangemeldeten Besuch. Immer mehr Menschen weltweit finden sich, wenn sie Glück haben, vor einem ordentlichen Gericht wieder, oder wandern ganz einfach sofort und ohne Anklage in den Knast. Raus da! Bei der STASI hättet ihr euch doch auch nicht, nur weil es kostenlos war, bereitwillig eine Akte angelegt und diese auch noch mit Inhalten angefüllt.

Also raus da! Wie sehr Facebook Abtrünnige nicht mag könnt ihr feststellen, wenn ihr beschlossen habt den vermeintlichen „virtuellen Suizid“ zu vollziehen. Macht euch den Spaß, findet den „delete account“ Link. Ihr werdet sehen so einfach lässt man euch nicht gehen. Viele mussten diesen Link „googeln“ um sich zu befreien. Selbst danach, also wenn man zweifelsfrei mit mehreren Klicks bestätigt hat, dass man in Zukunft alleine, einsam und ohne Freunde durch das Leben zu gehen gedenkt, gewährt einem das „Surferboy-Zuckerberg-myfriend-isyourfriend-börsennotierte-Kuschelimperium“ noch 14 Tage „Bedenkzeit“ bevor der Account „gelöscht“ wird. Der Zugang ist sicherlich von nun an inaktiv, kein einziges Bit wurde gelöscht darauf könnt ihr wetten.

Also raus da! 

https://ssl.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

 

Sollte es absolut unabdingbar sein, in der Truppe mitzumischen, tut es, wie auch immer anonym. Das mag der Verein zwar nicht… aber… 🙂

Das war es für den Anfang, damit ist längst nicht alles gesagt. Bewegt euch, organisiert euch und werdet endlich wach.

https://awxcnx.de/ 

 

http://cryptocd.org/CryptoCD 

 

http://www.selbstdatenschutz.info/ 

 

https://ip-check.info 

 

https://www.encrypteverything.ca 

 

https://prism-break.org

 

PS: Freiheit und Asyl für Bradley Manning, Edward Snowden und alle Whistleblower die noch folgen werden. Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker.

 

http://www.youtube.com/watch?v=VKNHfECZEaU

FacebookTwitterPinterestLinkedInEmailSMSWhatsAppMessenger