Titelbild Das vorlaeufige Ende des Regenbogens

Liebster! … Schatz? … JA! … Wo bist Du? … Hier! … Hier, an deiner Seite! … Ich kämpfe! … Für uns … für uns alle! Her mit dem schönen Leben! Jetzt, sofort, für alle und jeden! Liebster … wir kommen! Wir kommen gewaltig und laut! Kommt alle nach vorne! Kommt!!! Kommt alle nach vorne!

 

Jungs, Mädels… Es war wirklich sehr schön mit euch unter dem Regenbogen zu kuscheln, doch nun, denken wir, ist es an der Zeit in Bewegung zu geraten. Wir rufen euch zu: Organisiert euch – organisiert

„Das Schwule Pack“!

Die Gleichstellung ist – wenn überhaupt – eine der Mindestanforderungen an diese „Demokratie“, dass sie scheibchenweise per Gerichtsbeschluss und gegen die schmerzverzerrten Gesichter der Mehrheit der Regierung und wahrscheinlich auch der „schweigenden“ Mehrheit des „Volkes“ durchgesetzt werden muss, ist kein Grund zum Feiern, es ist das ganze Gegenteil.

Auf die Straßen, Mädels – kämpferisch und lautstark…

In Frankreich konnten wir sehen, wie dünn die tolerante, weltoffene, liberale Schicht ist. Als Wahlkampfmunition missbraucht wurden die sogenannten „Gleichstellungsgesetze“ für Schwule und Lesben von den bisher erfolglosen „Sozialisten“ vor den „Krisenkarren“ gespannt. Es war ein Ablenkungsmanöver. Es hat funktioniert. Hunderttausende fanden sich, um eine bigotte Moral zu verteidigen. Danke dafür Hollande. Danke dafür ihr „Sozialisten“.

Das Gleiche passiert fast zeitgleich in den USA und im bundesrepublikanischen Wahlkampf. Sie haben keinerlei Konzept für „das wie weiter“, wiederholen alle einem Mantra gleich „Aufschwung – Aufschwung – Aufschwung“ holen das schwule Arschloch aus dem Wandschrank und machen auf dicke demokratische Hose. „Gleichstellung“! Das alles ist ein Ablenkungsmanöver. Sie wissen nicht mehr wie es weitergeht.

Aus schwulen Pausenclowns werden wieder schwule Prügelknaben.

Die Gleichstellung haben wir längst vollzogen, dafür brauchten wir das Plazet eurer korrupten Staatsorgane nicht. Es geht uns um mehr als Gleichstellung.

Wir wollen Emanzipation, Partizipation und ein selbstbestimmtes Leben. Wir stehen für ein soziales und basisdemokratisches Miteinander in Europa und weltweit.

Es geht um Emanzipation. Es geht um ein menschenwürdiges Leben. Was ihr unter bürgerlicher Demokratie versteht haben wir gesehen und erlebt. Ihr vertretet uns nicht, ihr habt es nie getan und habt es auch in Zukunft nicht vor. Haut einfach ab.

Wir stehen solidarisch mit den sozialen Bewegungen in Europa und weltweit. Jeder Streik in Griechenland, Italien, Spanien und Portugal ist unser Streik. Jede Platzbesetzung, jede Blockade, jede Demonstration die radikale Demokratisierung, Emanzipation und Solidarität auf ihre Fahnen schreibt ist unsere. Wir sind Tahrir, Gezi Park, Taksim, Syntagma, Puerta del Sol. Wir sind Istanbul, Ankara, Athen, Thessaloniki, Rom, Sofia, Nikosia, Madrid, Barcelona, Lissabon, Frankfurt, Moskau, Rio, Sao Paulo, Santiago de Chile…

Jede/jeden den ihr ausgrenzt, mit Tränengas einnebelt, mit Wasserwerfern von Plätzen und durch Straßen spült, mit chemischen Kampfstoffen („Pefferspray“) malträtiert, mit roher Gewalt zusammenschlagt und mit Absicht verletzt ist unser Bruder, Schwester, Freund, Freundin, Kamerad, Kameradin, Genosse und Genossin. Wenn ihr eine/einen von uns schlagt – schlagt, meint und trefft ihr uns alle. Die sexuelle Orientierung ist uns da schnurz piep egal. Wir stehen, halten und lieben und leben zusammen.

Wir, sind das schwule Pack und wir rufen alle dazu auf: organisiert euch. Lasst uns 2014 bei Blockupy Frankfurt einen schwul-lesbischen Block stellen. Fügen wir den bunten, den schwarzen, den roten Blöcken noch einen weiteren Block hinzu, den sie diffamieren wollen und nicht mehr können. Jetzt kommt noch ein rosa Block und wenn die lesbischen Kämpferinnen dies lesen wird es auch einen violetten Block geben!

Dem steuerfinanzierten „schwarzen Block“ rufen wir derweil zu: Setzt die Helme ab, zieht die Uniformen aus, wir haben euch gesehen, viele von euch sind jung und verdammt sexy… lauft über und wir verwöhnen euch. Versprochen.

Her mit dem schönen Leben! Jetzt, sofort, für alle und jeden.

Hoch die internationale Solidarität. Kein Mensch und keine Liebe ist illegal. 

Solidarische Grüße an Blockupy Frankfurt und den Sündenblock.

PS: Ihr da oben, betrachtet von nun an jede Seifenblase als einen von uns geworfenen Stein.

FacebookTwitterPinterestLinkedInEmailSMSWhatsAppMessenger