Wäre es ein Witz, käme man aus dem Schenkelklatschen nicht mehr heraus. Ist es aber nicht, ein Witz. Es ist ihr bitterer Ernst. Sie glauben allen Ernstes sie kämen damit durch. Kommt ihr nicht.

An die Schnüffler: Ihr seid beim Schnüffeln erwischt worden. Das mag euch unangenehm sein, ist aber so. Kommt zurecht damit, zieht die Konsequenzen daraus und vor Allem – hört auf damit. Packt euren Spionkram zusammen und verzieht euch. Sucht eine vernünftige, produktive Arbeit, macht euch nützlich. Überbezahlte Nichtstuer und Laiendarsteller haben unsere Gesellschaften zur Genüge.

Weder Ihr, noch einsame Reisetaschen oder angeblich mitgehörte Telefonate bzw. mitgelesene E-Mails machen uns Angst, nein es ist eure unverblümte Arroganz, die uns beängstigt und unfassbar wütend macht.

Nicht einen Anschlag habt ihr verhindert, weder die in New York, Madrid, London, Boston … Diese NSU-Nazi-Idioten konnten zehn Jahre mordend durch die Republik ziehen. Nichts habt ihr verhindert. Also packt euren Kram und schleicht euch. Ihr werdet hier nicht gebraucht. Zieht euch aus unseren Rechnern, aus unseren E-Mails und Telefonaten zurück, ihr Schnüffler.

Sollte doch, wider Erwarten eine der geschlossenen Botschaften hochgehen, dann habt ihr es wahrscheinlich selbst getan. Ihr könnt so etwas, das wissen wir.

An die Politiker: Apropos Nichtstuer. Ihr Politiker: wir wissen, ihr habt das alles gewusst. Raus mit der Sprache. Wer, wann, wieviel und wo? Spart euch dieses Regierungs- und Oppositionsgetue. Wir sind der Souverän, uns habt ihr Rede und Antwort zu stehen. Sonst niemandem. Raus mit der Sprache und kommt uns nicht mit geheim, ihr werdet von uns bezahlt. Maul auf!

Wir jagen euch allesamt vom Hof. Wir haben gesehen, dass das geht. Was in Bulgarien, Tunesien und Ägypten geht, geht auch hier. Belgien hat noch mehr gezeigt, die waren zwei Jahre lang ganz ohne Regierung. Das hat super funktioniert. Blöde wurds erst wieder als plötzlich dann doch eine zustande kam.

Also raus mit der Sprache und bringt uns nicht auf Ideen.

An die Journalisten: Wo wir gerade bei Jobs und vernünftiger Arbeit waren… Ihr von den Medien könntet auch mal damit beginnen. Hmm. Wie wärs? Fangt endlich an und liefert. Liefert Qualitätsjournalismus, ihr werdet dafür bezahlt. Hört endlich mit dem „Its a Boy“ Geschrei, Welt- und Europameister-Quatsch und dem Politikhinterhergewinsel auf. Fangt endlich an Fragen zu stellen. Werdet ihnen lästig und hört auf mit der verdammten Kuschelei. Wir wollen wissen was da im Geheimen vorgeht. Kriegt das raus.

Wir haben ein Recht auf Nachrichten. Wir wollen wissen, wenn Tausende in Bulgarien, Armenien, Ägypten, Tunesien, Türkei, Griechenland, Italien. Spanien, Portugal, Brasilien, Argentinien, Peru, Bolivien und Chile auf die Straßen gehen, in Streik treten, Generalstreiks ausrufen und ihre Regierungen stürzen wollen.

Wir wollen das wissen und wir wollen wissen warum. Wir haben ein Recht auf diese Informationen und ihr habt sie uns zu liefern. Tut ihr das nicht kaufen wir eure Zeitungen nicht mehr, wir schalten die Fernseher ab und kümmern uns selbst darum. Wir können das. Viele von uns tun es bereits, während ihr süße, rosa und klebrige Soße produziert. Macht euch an die Arbeit oder es setzt was.

Internationale Reisewarnung, ausgerechnet jetzt… und ihr quatscht den Kram einfach nach, gehts noch? Macht, wenn ihr euch schon sonst nix traut, wenigstens ein fettes Fragezeichen dahinter. Ihr Qualitätsjournalisten. Alles muss man selber machen…

An die Bürger: Lasst euch nicht einschüchtern. Besteht auf euren Rechten. Werdet endlich wach. Der Laden hier läuft nicht super. Mutti ist nicht Mutti. Das ist eine ganz Ausgebuffte. Die zieht euch über den Tisch.

Macht nicht das mit den Kreuzchen, macht das mit den Fähnchen. Mit uns gemeinsam auf den Straßen, mit mächtig viel Lärm. Was habt ihr denn zu verlieren? Eure Unschuld, eure Ruhe, den wohlverdienten Feierabend? Was?

Ihr seid nicht die Export-Weltmeister, das ist Augenwischerei. Politikersprech. Ihr seid die Angeschissenen, eure Rente wird nicht reichen. Also Hopp. Kommt in die Gänge, Gründe gibts genug.

An die Linke: An die gesamte Linke, nicht nur die gleichnamige Partei, die war ja da. Wo? Wo seid ihr, wenn man euch mal braucht? Hä? Wo? Wisst ihr wie seltsam es sich anfühlt, wenn man mit Sozialdemokraten, Liberalen, Grünen und Piraten bei 36 Grad im Schatten demonstriert?

Ja, es war heiß. Ja, es sind Ferien. Ja, wir waren da. Occupy Frankfurt war auch da. Wo wart ihr? Am Baggersee? Im Eiscafé? Wo? Ist euch das Thema zu blöd? Habt ihr es „schon immer“ gewusst? Als gegeben vorausgesetzt? Ist die ganze Aufregung zu kleinbürgerlich? Was? Redet mit uns!  Nicht ein müdes Wort über Prism, Tempora oder wie der ganze Schnüffel-Quatsch sonst noch heisst. Nicht ein Wort auf den einschlägigen Webseiten. Ist es einfach kein Thema? Was?

Waren wir auf der falschen Demo? Gabs noch ne andere, in Frankfurt, die wir verpasst haben? Wir Dussel… Haaaalloh!?! Hört uns jemand? HuHuuuu!

FacebookTwitterPinterestLinkedInEmailSMSWhatsAppFacebook Messenger