whats-next Sind wir schon da Titelbild

Warum heißt es eigentlich System und nicht Sickstem, so krank wie es ist und macht? Und nicht krank allein, es macht auch müde und dumm. Und da es dumm macht, finden wir uns in einem Bundestagswahlkampf, der leider keine großangelegte Satire ist.

Ganz ehrlich: Wer erträgt das noch? Wer erträgt und wählt korrupte Inkompetenz, die mittlerweile nicht mal mehr ein Hehl aus einem der beiden macht? Parteien, die jahrzehntelang regierten – also den Dingen zuguckten, wie sie passieren – warnen vorm Linksrutsch, vorm Sozialismus, vorm Kommunismus und überhaupt vorm wirtschaftlichen Niedergang. Das freundlichste, das uns dazu einfällt? HALTET DIE FRESSE!

Sozialismus/Kommunismus
Es ist ein Witz. Nicht einmal die Linke (also die Partei) hat irgendwas mit einem dieser Wirtschaftssysteme am Hut. Nicht einmal eine irgendwie ernstzunehmende Mehrheit der Basis. Die Linke hat den langen Marsch durch die Institutionen genommen und ist ein bisschen sozialer als die Sozialdemokraten. Das aber ist nun wirklich keine große Aufgabe. Kommunismus mit 2RG – welch abstruser Unsinn.

Gefühlte Politik
Aber da sind wir nun. Jahrzehntelange Versäumnisse in der Bildung sorgen dafür, dass Wahlkampf vollständig ohne Inhalte auskommt, weil man die Wähler_innen lieber über irgendein Gefühl abholt. Scheint zu Zeiten absurder Wissenschaftsleugnung auch der sicherere Weg. Tatsachen könnten die Wähler_innen verunsichern und deshalb gibt man lieber auch den hinterletzten Klappspaten noch das „Gefühl“, dass man auch sie hören werde.

„Wir müssen die Sorgen der Bürger_innen ernst nehmen.“
Aber doch nicht, wenn sie erwiesenermaßen schwachsinnig sind! Wer die Sorgen von Menschen ernst nimmt, die ganz offenbar jedwede Bodenhaftung verloren haben, von Reptiloiden und von Kinderblut in Coca Cola fabulieren, der_die macht sich mitschuldig. Es ist nicht trivial, Verschwörungstheoretiker_innen eine Plattform und/oder das Gefühl zu geben ernst genommen zu werden, es ist brandgefährlich. Und – und das ist das wirklich Absurde – es nutzt am Ende den rechtsextremen Parteien, nicht jenen, die die „Sorgen ernst nehmen“. Wer sich vom wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Konsens verabschiedet, ist von einer so genannten Mitte-Partei nicht mehr einzufangen. Da hilft es nicht, onkelhaft etwas von „Sorgen“ zu salbadern. Ein solcher Realitätsverlust gehört eingewiesen, nicht angehört.

Brandstifter_innen
Aber die Parteien der so genannten Mitte – die CxU im Besonderen – zündeln lieber kräftig weiter. Sie stehen in ihrer Selbstwahrnehmung ja für Sicherheit und Stabilität, da ist es nur logisch, dass diese noch nicht existieren dürfen. Lieber zündeln und sich als Heilsbringer_in verkaufen, dann macht tumb-Wähler_in schon das Kreuz an der richtigen Stelle – gefühlt.

Russen-Marketing
Wär’s nicht so unglaublich dämlich, wir könnten uns stundenlang weglachen. „Der Russe kommt“ funktioniert noch immer. Also neben dem Popanz, dass sein System käme (falls jemand den Kommunismus in Russland findet, bitte mitbringen, dem geht’s sicher nicht gut), gilt „der Russe“ tatsächlich weiterhin auch als militärische Bedrohung. Und auch militärische Bedrohungen sind in einem Wahlkampf, der nur noch auf Emotionen zielt, unerhört wichtig. Stabiler NATO-Partner soll die BRD bleiben und das wäre ja mit 2RG ebenso in Gefahr wie quasi unser aller Existenz. Und die NATO brauchen wir, das steht ja außer Frage. Gut, das Militärbündnis hat es in 20 Jahre nicht geschafft, ein paar Bärtige nachhaltig aus Höhlen zu fegen und gibt sich den Taliban geschlagen, während es die eigenen Verbündeten in Afghanistan zurücklässt, aber das sind sicher nur Details. Ohne die NATO mit ihren prächtig funkelnden Waffen sind wir morgen alle Russ_innen. Zack.

Wie fühlt sich das an?
Russen, Sozialismus, selbstverständlich linke Chaoten, all das bedroht uns ganz existenziell. Deshalb haben wir gefälligst den bekannten Stillstand zu wählen, im uns bekannten Elend zu verweilen. Da wissen wir, wie alles ist, da isses komfortabel, da stören nur die Geflüchteten. „Gut und gerne leben“, Ihr wisst schon. All diese Nebelkerzen dienen einzig dazu, jahrzehntelanges vollständiges Versagen zu überkleistern. Das noch aktuelle Kabinett ist eine solche Ansammlung von Dilettant_innen, dass uns Übelkeit befiele, würden wir diese Cretins auch noch listen. Aber dieser Haufen geballter Inkompetenz schafft es stets, dass es sich für Wähler_innen so anfühlt, als sei schon alles in Ordnung, so wie es geregelt wird. Vom Aufbruch reden genügt da. Aufbrechen fühlt sich einfach nicht mehr komfortabel an. Aber wenn jemand davon spricht, dann wird’s schon werden. Fühlt sich toll an.

Wie fühlt es sich an, zu verbrennen?
Und in all dem emotionalen Getöse dieses entsetzlichen Wahlkampfs, in all dem Gewese um die Wirtschaft und die Finanzen und die Sicherheit und die Stabilität, geht dann diese eine Winzigkeit unter: Das Abtreten unserer Spezies – das baldige. Unser Abgeordnetenhaus ist durch und durch elitär und korrupt. Die Wenigsten dort haben irgendein Interesse daran, ein „Volk“ zu vertreten. Das soll arbeiten und Gewinne erwirtschaften. Die FDP (amongst others) schafft es sogar, das ständige Reicherwerden der ohnehin gestopften Eliten als „Wohlstand“ zu verkaufen. Also gerade so, als ginge es um Deinen Wohlstand. Das ja Quatsch. Es geht stets nur um den Wohlstand derer, die ohnehin den Boden der Gesellschaft verlassen haben. Das aber führt zwangsläufig dazu, dass wir an der Prämisse ewigen Wachstums festhalten und – ergo – druffgehen.

Stures Klima aber auch.
Während nämlich dem so genannten Wohlstand Menschen egal sind, ist dem Klima der so genannte Wohlstand egal. Das sture Biest verschließt sich Verhandlungen mit Lobbyist_innen und brennt einfach so vor sich hin. Und klar, wir können das Thema noch lange unter kapitalistischen Gesichtspunkten, also nach Kosten/Nutzen diskutieren, aber dann wird’s den Kindern künftig recht warm. Der Kommunismus, der da angeblich kommt, wenn nun die Sozen statt der CxU den Kanzler stellen, ist maximal ein Wandelchen. Und dem Kapitalismus ist auch völlig schnurz, ob der Mindestlohn 9 oder 12 Euro beträgt. Wahrscheinlich sind ihm die 12 sogar ganz recht, denn dann ist mehr Geld in der Tasche, um Schwachsinn zu kaufen, der lecker von allem wichtigen ablenkt.

Stoppen oder Feierabend.
Gut, uns betrifft’s nicht mehr akut, aber es sieht so aus, als erlebten wir noch weit mehr vom Katastrophenklima, als wir noch vor ein paar Jahren dachten. Heruntergebrochen gibt es noch zwei Möglichkeiten: Wir hebeln dieses zerstörerische System binnen kürzester Zeit aus (es sind bereits genug Kipppunkte gekippt), oder die Spezies Mensch wird vom Planeten Erde gefegt. Dem Planeten ist das übrigens herzlich wurscht.

Solange Emotionen wichtiger sind als Tatsachen und solange Politiker_innen Popanze an Wände kleistern, um vom eigenen Versagen abzulenken, und solange all das erlaubt ist, statt als der Schwachsinn verpönt zu sein, der er nunmal ist, solange steuern wir geradeaus und ungebremst in ein Massensterben. Und es scheint, als müssten noch wesentlich mehr Menschen es so drastisch formulieren, wie es nunmal ist, damit endlich allen klar wird, dass das komfortable Gefühl in ihrer Zone bald mit Feuer und/oder Wasser beendet werden wird. Sehr bald. Vielleicht schaffen es ein paar Elitäre vorher noch zu Mars oder Mond, aber z.B. als Enkel_in Laschets würden wir uns nicht drauf verlassen, dass Elon einen Platz freihält.

PS: Wir sind der Ansicht, dass die parlamentarische „Demokratie“ ausgedient hat. Sie ist zu langsam, sie ist überfüllt mit undemokratischen Mechanismen wie dem Fraktionszwang und ihre Abgeordneten sitzen viel zu lange ihre Ärsche platt. Über die Interessen, die sie vertritt, noch gar nicht gesprochen… aber das ist ein eigener Artikel.

FacebookTwitterPinterestLinkedInEmailSMSWhatsAppFacebook Messenger